Donnerstag, 24. Mai 2018

Danke!


Kollegialität kann so gut tun. Auch von Kolleginnen, die man gar nicht kennt. Gestern habe ich folgende Mail erhalten:


"Liebe Frau Fuchs,

vielen lieben Dank für Ihre Zeit, die Sie in "Das verfuchste Klassenzimmer" investieren. Ich bin begeistert von Ihren Blogbeiträgen, die sich nicht nur auf das Einstellen von Materialien beschränken. Für mich als Berufsanfängerin sind insbesondere die Ideen, wie damit umgegangen werden kann bzw. wie diese in eine Sequenz eingebettet werden können, Gold wert. Auch die vielen Buchtipps sind fantastisch.

Nachdem jedoch bei uns in Deutschland einige Blogs aufgrund der neuen Datenschutzverordnung ihr Aus verkündet haben, mache ich mir Sorgen, ob auch Sie diesen Schritt planen. Es wäre ein großer Verlust und ich hoffe inständig, dass meine Sorgen unberechtigt sind. Bei der Flut an tollen Materialien, die Sie eingestellt haben, ist es kaum möglich, diese zeitnah herunterzuladen und mit Notizen der Blogeinträge (den Gebrauchsanleitungen) zu versehen.

Ich drücke die Daumen, dass es wie gewohnt weiter geht und freue mich auf viele tolle neue Beiträge!

Viele Grüße aus dem schönen Franken!"




Liebe L.K, ich bin total gerührt!
Liebe Leserinnen, die ihr euch immer wieder mal für Material bedankt - DANKE! Ich stelle meine Materialien gerne hier ein, ich erwarte gar nichts. Das ist der Sinn von einem Geschenk. Ich bin kein Unternehmen, das seine Ideen verkauft, ich bin nicht perfekt und fehlerlos. Wer mein Zeug mag soll es mitmehmen, wer nicht solls einfach bleiben lassen. So ein "Danke" ist trotzdem einfach fein! 




Und jetzt mal zur DSGVO!
Meine Freundin Susanne schreibt so schön:

"Ist wie eine Steuererklärung. Ein Besuch beim Zahnarzt. Unangenehm. Mussabersein. Kreischend im Kreis rennen hilft da wenig. ...
Es ist ein wenig wie aufhören mit dem Autofahren, weil man den Führerschein machen muss."


Ich denke ja gar nicht daran aufzuhören. Diese VerNETZung hier, die gebe ich sicher nicht auf! Es ist einer der Eckpeiler unserer Gesellschaft, dass jeder seine Meinung frei äußern darf. Es gibt keine Zensur. Meinungsvielfalt ist Freiheit. Ich gebe euch hier einen kleinen Einblick in meinen Schulalltag. Wer mag kann hier mitlesen und gerne meine Ideen verwenden - oder auch nicht! Das ist Freiheit! Und die lasse ich mir nicht nehmen.



Dass unser Zusammenleben durch Regeln geregelt ist, das finde ich gut. Datenschutz ist mir total wichtig. Und in der neuen Verordnung sind echt gute Dinge dabei... auch wenn ich denke, dass hier das Kind ein wenig mit dem Bade ausgegossen wurde. Dass für uns kleine, nicht kommerzielle Bloggerinnen dasselbe gilt wir für riesige Konzerne ist abstrus. Aber habt ihr vielelicht auch den Zeit Artikel mit  EU-Verbraucherschutz-Kommisarin Vera Jourová gelesen?

"Zeit Online: Die großen Konzerne können einfach einen Anwalt anrufen, um die DSGVO umzusetzen. Aber die kleinen Betreiber, gerade Blogger und Vereine, haben oft nicht das Geld und wissen nicht, wie sie alle Kritereien umsetzen sollen.

Jourová: Die sollen mit eine E-Mail schicken."



Meine E-Mail hat die Frau Kommisarin schon! Vielleicht wollt ihr euch beteiligen und um Rat fragen? 
vera-jourova-contact@ec.europa.eu

Liebe Leserinnen, wenn es hier gerade ruhig ist, dann einfach nur weil das normale Leben tobt. Das hier ist mein Hobby. Mal habe ich mehr Zeit dafür, mal weniger. Aber ans Aufhören denke ich sicher nicht!


Sonntag, 15. April 2018

Bewertungsbogen (Personen)Beschreibung

Heute schmücke ich mich mal mit fremden Federn...

Ich habe für etliche Textsorten Beaurteilungshilfen erstellt, nur für die Personenbeschreibung gab es bis jetzt keine. Meine Leserin Ina Löschnig hat die Lücke nun geschlossen und ein Blatt für sich, mich und euch entwickelt.
Danke Ina! Können wir brauchen!

Mittwoch, 21. März 2018

Sonntag, 18. Februar 2018

Objekt im 3. und 4. Fall

Arbeitsblatt 3. und 4. Fall, Subjekt-Prädikat-Objekt


Üben, üben, üben,...
Ich lasse die Schüler erstmal das Blatt ausfüllen. Dann einge Sätze ins Heft abschreiben, aber die Satzglieder sollen verschoben werden. Außerdem, müssen alle Satzglieder farbig gekennzeichnet werden.

Ähnliche Arbeitsblätter:
Satzglied Leporello
Satzglied Buffet

Donnerstag, 18. Januar 2018

Willi Virus... Händewaschen + Vorgangsbeschreibung + Fantasie-Steckbrief

Schülertexte Willi Virus Fantasie Steckbrief

Zum Sachunterrichtstehema Gesundheit habe ich ein entzückendes Buch entdeckt: Willi Virus. Willi ist ein Schnupfenvirus, ein Rhinovirus. Im Plauderton erzählt er von sich und seiner Familie, er gibt Tipps wie er möglichst lange bei uns bleiben kann. Diese Gedankenumkehr ist total witzig, und wirkt wohl mehr als ein ständiges "Wasch dir die Hände!" "Nies nicht in die Hand!"

Das Bilderbuch ist für jüngere Schüler ebenso gut geeignet wie für ältere. Der Grund-Text ist relativ einfach gehalten. Viel mehr Information, auch mit Fremdwörtern wie Inkubationszeit, Schleimhaut, Gedächtniszelle, kommt in den Bildbeschreibungen vor. Man kann das Buch daher wirklich in zwei Versionen, leicht und schwer, lesen.

Weiters haben wir uns den Maus-Film Hände waschen angesehen. Vorallem die Stelle mit der Bakterienkultur hinterlässt Eindruck.

Zum Händewaschen findet ihr etliche gute Plakate auf der Seite infektionsschutz.de. Verwendet habe ich diese drei  1 - 2 - 3. Vom Blog Materialkiste finde ich die Idee eines Hand-Leporellos für die Kleinen total süß!

Mit den Großen sind in weiterer Folge zwei Textsorten entstanden: Vorgangsbeschreibung und Fantasiegeschichte. Was auf den ersten Blick so gar nicht zusammenpasst ist pure Absicht. Vorgangsbeschreibungen sind für Kinder sehr schwer. Das Sachlichbleiben liegt ihnen nicht. Daran arbeiten wir auch so selten. Bei fast allen Texten suchen wir "schönere Wörter" "direkte Reden" "lustige Stellen".

Für die Vorgangsbeschreibung haben wir die obengenannten Plakate an der Tafel hängen. Mit deren Hilfe können die Kinder den Vorgang recht gut zielgerichtet beschreiben. Schön aufgeschreiben wird dann alles auf einem Blatt, das ich bei grundschule-arbeitsblätter.de gefunden habe.



Schülertexte Willi Virus Fantasie Steckbrief
 
Die Fantasiegeschichte nimmt dann wieder den Bezug zum Buch auf. Im Buch sind wundervolle Zeichnungen verschiedener Viren. Jeder Schüler hat ein quadrdatisches, schwarzes Papier bekommen und mit Ölkreiden einen eigenen Virus gezeichnet. Dann haben wir einander erzählt wie unsere Viren heißen, welche Krankheiten sie entstehen lassen, wie man sie wieder los wird...
Und dann ging es einfach ans Schreiben. Ein Kind hat im Steckbrief-Stil begonnen, was ich total passend fand. Und schwupps wurde aus meiner schönen Fantasiegeschichte ein Fantasie-Steckbrief. Wenn wir nicht sooo flexibel wären...
Wie immer, wenn wir Texte ausstellen, schreiben wir erst auf einen "Vorschreibzettel", verbessern den Text gemeinsam, dann wird er nochmals rein geschrieben.


Schülertexte Willi Virus Fantasie Steckbrief


Die Viren zieren nun das Schulhaus und zum Glück hat sich noch niemand von uns so einen Virus eingefangen, denn die können echt was... Gehirnfrost, Laktose-Windpocken, Lachanfälle, alles vergessen... Na ja, ob der letzte nicht doch in der Schule kursiert?


Willi Virus
Heidi Trpak, Leonora Leitl
978-3-7022-3486-7
Tyrolia

 

Sonntag, 26. November 2017

Wieviel mal noch schlafen?


Bastelvorlage Wievielmal noch schlafen? Zum Weihnachtlied Wir sind auf dem Weg zur Krippe!


Diese Frage stellen jüngere Kinder so oft!
Ich bin über ein entzückendes Weihnachtslied von Ulrich Peters gestolpert: Wir sind auf dem Weg zur Krippe

Wir sind auf dem Weg zur Krippe, werden dort das Fest begehn, werden Weihnachtslieder singen und gewiss das Christkind sehn. Bis dahin zählt bitte nach, wie oft werden wir noch wach? Eins - zwei, drei- vier...

Um den Schülern das Zählen leichter zu machen habe ich den Streifen erstellt - die Sterne stehen für die Nächte. Wir werden es am ersten Dezember basteln und dann täglich bemalen.
Ihr müsst
  • den Rahmen wegschneiden,
  • die drei Spalten auseinanderschneiden,
  • bei den grauen Kästchen das Papier einschneiden,
  • die grauen Flächen mit Kleber bestreichen,
  • die Teile so inneinander schiben, dass die grauen Flächen unten sind.



Bastelvorlage Wievielmal noch schlafen? Zum Weihnachtlied Wir sind auf dem Weg zur Krippe!

Jeder hat ein langes Streiferl vor sich. Am Foto habe ich den Stand vom 4. Dezember verewigt: 1-2-3-4 Tage sind bemalt, die Sterne stehen für die bereits geschlafenen Nächte. Einer Stern zwischen dem 1. und dem 2. Dezember, einer zwischen dem 2. und dem 3. Dezember,...

Aus rechtlichen Gründen kann ich euch das Lied natürlich hier nicht zeigen, aaaaaaber...

Ich habe das Lied im Buch Singen wir im Schein der Kerzen aus dem Helbling Verlag gefunden. Und auf deren Seite kann man das Lied komplett anhören.
Außerdem gibt es ein Youtube-Video wo ihr das Zählen sehr fein hört!

Außerdem ist die Gitarrenbegleitung echt einfach (sonst wärs nix für mich ;-)
I   G-Em-Am-D7   :I
beim Zählen A7-D-D7

Viel Vergnügen!


Freitag, 17. November 2017

Adventkalender-Weg 2017

Ob ich heuer den Adventweg wieder aktualisiert poste könne, wurde ich von einer Kollegin freundlich gefragt. Na klar! Advent ohne Adventweg... das geht doch nicht! Auch wenn ich heuer diesen Zahlen total verfallen bin - der Weg geht immer!

Adventkalender-Weg Kopiervorlage

Hier findet ihr den Adventweg 2017.

Maria und Josef - Figuren zum Basteln

Hier gibt es die Vorlage für Maria und Josef.

Maria und Josef - figuren zum Basteln bunt

Maria und Josef gibts auch in bunt.


Adventweg - jeden Tag einen Stern bis Weihnachten anmalen

 
Ihr könnt euch die "kleine Version" herunterladen. Diese bekommen die Kinder von mir und können so zu Hause mitwandern.


Für die Schule vergrößere ich den Kalender auf dem Kopierer. In manchen Jahren lege ich ihn am Boden aus, manchmal kommt er an die Tafel. Dafür müssen nur "die Füße" von Maria und Josef angepasst werden.


Die Kinder bekommen auch Maria und Josef von mir. Da steckt ein wenig Arbeit drin - aber die meisten wissen sie zu schätzen.

1. Die Kinder bemalen Maria und Josef.

2. Sie schneiden sie aus - bei den ganz Kleinen bitte ich die Eltern um Hilfe.

3. Ich klappe Maria und Josef zusammen und foliere sie.

4. Ich / die Kinder schneiden Maria und Josef grob aus.

5. Beim Fußteil schneide ich unten "ins Papier" - damit lösen sich die beiden Teile und lassen sich umfalten.

6. Ich klebe eine Moosgummiplatte mit Heißkleber unter die Füße.

Dienstag, 7. November 2017

Adventkalender-Zahlen-Rahmen

Gleich mal vorneweg: Nein, da ist keine Rechtschreibfehler in der Überschrift, in Österreich schreibt man Verbindungen mit Advent ohne Fugen s.

Adventskalender, Zahlen, bunt, christams wreath

"Warum zeichnest du seit Tagen an den Zahlen rum, wenns die hundertfach im Internet gibt?", fragte mein Mann. Je, öhmmm... weil es Spaß macht. Weil es jetzt MEINE Zahlen sind. Ich hatte heuer keine Lust auf Engerl-Zuckerstangen-obersüße-Zahlen. Aber so ganz erwachsen sollten sie dann auch nicht sein.

Entstanden sind unzählige Varianten, ihr findet sie alle im Ordner Adventkalenderzahlen oder links oben über die Sidebar im Ordner Rahmen.

Es gibt die Zahlen freigestellt:
Adventskalender, Zahlen freigestellt, christams wreath




Oder auch nur die Rahmen:
Adventskalender, Rahmen, bunt, christams wreath


Als Komplettprogramm:
Adventskalender, Zahlen, christams wreath

Viel Vergnügen!







Dienstag, 24. Oktober 2017

Textsorte Zusammenfassung

Übersicht für die Textsorte Zusammenfassung, Inhaltsangabe - für Grundschüler


Vielen Volksschülern fällt es unglaublich schwer einen Sachverhalt sinnvoll zusammenzufassen. Trotzdem finde ich es sehr wichtig an dem Thema dranzubleiben - schwafelnde Menschen, die nichts Greifbares sagen, gibt es schon genug auf dieser Welt! Und Inhaltsangaben werden die Schüler in ihrer weiteren Schulkarriere noch viele schreiben müssen, also legen wir den Grundstein...

Zuallererst wird der Grundgedanke der Zusammenfassung beim Thema Wochenend-Erzählung auftauchen. Kurz und prägnant das Wichtigste erzählen... das kann man weit übers erste Schuljahr hinaus üben!

Immer wenn meine Schüler ein Buch gelesen haben (und sie lesen viel-yeah!), dann stellen sie es KURZ der Klasse vor. Fast jeden Tag stellt jemand ein Buch vor - es ist also in Summe ein ganz schöner Zeitaufwand. Der zahlt sich aber aus. Denn neben der Sprachthematik (laut, deutlich, ruhig stehen, alle anschauen,...) stecken auch zwei weitere schwer zu verpackende Deutsch-Themen darin: Stichwortzettel und Zusammenfassung
Langweilt man sich bei der Vorstellung? ...dann wars zu lang. Kennt man sich überhaupt nicht aus? ...dann war es vielleicht zu kurz oder zu ungeordnet. Wenn die Schüler ganz oft so eine Zusammenfassung gesprochen haben, dann ist der Schritt zum Schreiben nicht so schwer.

Ich finde Kinderzeitungs-Artikel oder auch Artikel im Internet eigenen sich meist ganz gut für Zusammenfassungen. Bei Artiklen ist es machbar das Wesentliche zu erfassen und knapper auszudrücken.

Ich denke die Zusammenfassung lässt sich auch gut durch den Vergleich mit anderen Textsorten abgrenzen. Jetzt um Halloween könnte man eine Zusammenfassung der Tage machen. Wer war mit mir unterwegs, wo, wen habe ich besonders erschreckt, wieviele Süßigkeiten habe ich gesammelt? Punkt. Das Erschrecken einer Person lässt sich aber auch hervorragend ausschmücken, dramatisieren - und schon sind wir bei der Erlebniserzählung gelandet.

Wie grenzt sich die Zusammenfassung zur Inhaltsangabe ab? Sehr schwammig...
Zusammenfassungen müssen komplett sein und sehr, sehr knapp gehalten sein. Ein Beispiel vom anderen Ende des Bildungssektors wäre das Abstract... es ist eine Zusammenfassung.
Inhaltsangaben können das Ende offen lassen, es kann eine eigene Meinung oder Stellungnahme am Ende stehen. Normalerweise gliedert sich eine Inhaltsangabe in Einleitung-Hauptteil-Schluss.

Aber all diese Feinheiten finde ich für Volksschüler vollkommen unwichtig. Es zu tun, damit zu beginnen ist schon etwas wert.

Montag, 23. Oktober 2017

Monster

Manche Menschen finden der November ist DIE Zeit für Monster.

Ob so...

Monster im Quadrat - bunt

oder so...
Monster im Quadrat - schwarzweiß

oder so...
 Monster im Quadrat - schwarz, bunt


...ich mag sie das ganze Jahr!

Trennlinie aus bunten Monstern
Ab jetzt tummeln sich viele davon in meinem Google Drive Ordner unter Sterne, Herzen, Symbole. Ich weiß sie besuchen euch gerne!
Trennlinie aus Monstern in schwarzweiß

Viel Freude!
trennlinie aus Monstern

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Direkte Rede Einführung und Wiederholung


Jedes Jahr gehe ich das Thema wörtliche Rede ein wenig anders an. So war heuer mein Zugang:

1. Tag - direkte Rede mit dem Begleitsatz vorne / WIE sagt das Kind den Satz?



Ich habe jedem Kind zwei Kopien mit Sprechblasen auf den Tisch gelegt, einmal zeigt die Sprechblase nach links, einmal nach rechts. Und dann habe ich mich so vor die Tafel gestellt. OHNE etwas zu sagen habe ich ihnen erst den Satz "Schreibe in jede Zeile ein Sprechblase" gezeigt und dann "Bitte verwende einen Filzstift." Die ersten Kinder haben die Stifte ergriffen, wie ihr euch denken könnt sind aber auch etliche Fragen auf mich herabgeprasselt. Ich bin standhaft bei den Sätzen geblieben, manchmal habe ich zur Bewantwortung der Frage einen Finger auf ein bestimmtes Wort gelegt.



Danach haben wir die jene Sprechblasen die nach links zeigen zur Hand genommen.
  • Ein Kind kommt heraus (mit eindeutigem Ausrufsatz) und liest seinen Satz vor. Das Thaterstück beginnt... Ich gebe mich nicht mit halbherzigen Ausrufen, Aussagen oder Fragen zufrieden. Der Satz muss laut sein, oder traurig oder... ihr ahnt schon worauf ich hinausmöchte: sagen soll leicht durch ein anderes Wort ersetzbar sein.
  • Wir überlegen WIE das Kind den Satz eben gesagt hat. Um zu spannenden Redewörtern zu kommen verwenden wir das Schächtelchen sprechen der Wortschatzkommode. Ich lese etliche Vorschläge vor, wir sprechen den Satz des Kindes auf verschiedene Arten und stellen fest welche Sprechmelodie zum Inhalt passt.
  • Wir befestigen den Namen des Kindes an der Tafel, ein Wort für sprechen das dem Tonfall gerecht wird und die Sprechblase.
  • Nun füge ich mit roter Kreide alle Satzzeichen ein und ziehe mit rotem Filzstift das Satzzeichen des Kindes nach.
Das nächste Kind kommt dran und das nächste... das dauert! Aber es schleift sich mit der Zeit ein was mir wichtig ist.


2. Tag - direkte Rede mit dem Begleitsatz hinten - Vorstellung der Plakate

Ich zeige den Kindern die fünf Plakate und wie ich die Wörter gruppiert habe. Dann nehmen wir die Sprechblase die nach rechts zeigt zur Hand.
Wir wiederholen das Spielchen von gestern: Kind kommt raus und liest den Satz, wir suchen ein passendes Redewort, sprech die Sätze total übertrieben, heften alles an der Tafel fest,...




Eines ist nur ganz wichtig! Holt alle Kinder mit Rufzeichen und Fragenziechen zuerst heraus. Keine Punkt-Sätze!!!

Wenn alle Fragezeichen- und Rufzeichen-Sprechblasen durch sind, könnt ihr die Frage stellen: Na, ist die direkte Rede jetzt noch schwer? Nein, werden euch die Schüler sagen - ist ja alles total logisch!

Na und dann könnt ihr sie beruhigen. Wie so oft im Deutschen - nichts ohne Ausnahme!!!
Jetzt kommen also die Punkt-Spechblasen. Schön theatralisch lasse ich die Punkte-Kinder ihren Punkt durchsteichen. Man darf ihn nicht machen. So weit so unlogisch... je mehr Geheul wir hier veranstalten, desto eher merken sie sich diese Tatsache.

3. Tag - abschreiben
Die 3. Klasse schreibt die Sätze mit dem vorangestellten Begleitsatz ab, darf aber auch gerne welche der schweren Variante nehmen.
Die 4. Klasse beschäftigt sich mit der Begleitsatz-hinten-Variante. Schließlich wissen die ja schon viel über die direkten Rede.

4. Tag - Faltheft sagen

5. Tag - Übungsblatt

6. Tag - Überblick

7. ... es reicht! Jetzt mal Pause und in zwei, drei Wochen wieder aufgreifen.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

sagen... wie langweilig

Sterne, die in Sprechblasen andere Wörter als sagen verwenden

Es ist ja nicht so, dass man in den Weiten des Netztes nicht genügend Material zur Problematik "sagen" bei der direkten Rede findet. Aber ich bin einfach so eine schreckliche Selbermacherin! Viele Sammlungen zum Wortfeld sagen sind mir viel zu umfangreich:  munkeln, schildern, quengeln und widersprechen sind einfach tolle Wörter für Begleitsätze - unumstritten!

Aber es ist einfach eine Illusion, dass sich die Begleitsätze der wörtlichen Reden durch solche Sammlungen dramatisch verbessern. Doch wir Volksschullehrerinnen geben Briefe auf - und nicht höhere Lernziele. Deshalb habe ich für mich 30 Wörter rausgesucht die in unsrem Sprachgebrauch real verwendet werden. Und wenn einige "sagen" dadurch ersetzt werden können - dann bin ich schon froh!
Erstellt habe ich ein kleines Faltbüchlein. Geordnet nach laut-leise, unglücklich-glücklich und "normale Stimme" werden die 30 sagen-Wörtern dort eingeschrieben. Natürlich lässt sich trefflich über meine willkürliche Entscheidung der Zuordnung streiten. So hat einer meiner Schüler gemeint, dass trösten so gar nicht zu unglücklich passe. Er schreibt das jetzt zu leise. Na bitte! Gewonnen! Er macht sich Gedanken drüber wie man was sagt!

Passend dazu gibt es zum Aushängen die 5 Plakate.


Plakat zum Wortfeld sagen


Wie ich das Thema direkte Rede heuer angegenagen bin zeige ich euch morgen in einem extra Post.


Das hab ich sonst noch zur direkten Rede - wörtlichen Rede:


Dienstag, 12. September 2017

Ferienerlebnis + Zilly = Fantasiegeschichte statt Erlebniserzählung


 Zilly verzaubert Ferienerlebnisse

Einerseits ist es füüüüürchterlich öd ein Ferienerlebnis zu Papier zu bringen...
...mindestens so schlimm ist es aber alle zu lesen...
...aber es ist einfach auch ein Schreibanlass wo jeder Schüler einen Anknüpfungspunkt findet, wo er mit dem Herzen dabei ist...

Wenn man als Lehrerin eine Hexe kennt, dann können Ferienerlebnisse gleich ein wenig schwungvoller werden! Schließlich ist die erste Geschichte des Schuljahres eine echt schwere Angelegenheit!

Schülerzeichnung - Zilly ist in eine Kuh verwandelt
Eine Schülerin verwandelt Zilly in eine Kuh, Zingaro rettet sie... wer Zilly mag wird von dieser Zeichnung wohl ebenso verzückt sein wie ich

Begonnen haben wir mit dem Erzählen. EIN  Erlebnis der Ferien sollte geschildert werden, einige Kinder hatten auch Prospekte, Steine, Muscheln... dabei.

Am nächsten Tag habe ich den Schülern (3.+4. Klasse) das Bilderbuch Zilly macht Ferien vorgelesen.

Dann haben wir überlegt, wie sich das eigene Ferienerlebnis mit einem Zauberstab geändert hätte. Zilly borgt uns ihren Zauberstab und wir können unser Erlebnis Richtung Fantasiegeschichte aufpeppen.

Für viele Kinder ist der Unterschied zwischen Fantasiegeschichte und Erlebnis völlig unklar. Die meisten Kinder müssen Erlebnisse erfinden um eine Erlebniserzählung schreiben zu können. An dem Beispiel lässt sich ganz gut herausarbeiten was eine Erlebnisgeshichte wäre und wann es zur Fantasiegeschichte wird.


Ferienerlebnisse mit Zilly, Blätter mit der Nähmaschine zu einem Heft genäht

Sehr befreiend für die Kinder war auch ganz am Anfang die Klarheit: Du erarbeitest die Geschichte am Vorschreibzettel, wir überarbeiten sie gemeinsam, ich tippe sie dann ab, du musst diesen Text nicht reinschreiben.

Jedes Kind hat passen zu seiner Geschichte eine Zeichung fabriziert, die habe ich eingescannt und mit dem abgetippten Text hat jeder Schüler eine eigene Buchseite.

Ganz hinten befinden sich noch der Vorschreibzettel und die Originalzeichnung. Wie so oft ist meine "Bindung" eine einfache Nähmaschinennaht - sehr zeitsparend, sehr stabil.

Ferienerlebnisse mit Zilly, Blätter mit der Nähmaschine zu einem Heft genäht






Zilly macht Ferien
Korky Paul, Valerie Thomas
978-3407795274
Beltz & Gelberg

Sonntag, 3. September 2017

besonders stabiler Geduldsfaden

Ein Gummiband mit Perle als Geduldsfaden für Lehrerinnen

Meine Kolleginnen bekommen für das Schuljahr 2017/18 einen besonders stabilen Geduldsfaden geschenkt. Er kann am Handgelenk getragen werden, oder einfach am Kärtchen aufbewahrt werden.


Mein "Faden" besteht aus einem sehr dünnen schwarzen Gummiband. Es ist 55 cm lang, ich habe es mit einigen Stichen zusammengenäht - das hält prima! Die "Perlen" sind aus meinem reichen Bastelfundus. In nicht mal einer Stunde waren die Geschenke fertig... mögen unsere Geduldsfäden im nächsten Schuljahr nicht reißen!


... die Lehrerin meines Sohnes bekommt auch einen...
...ich fürchte sie hat ihn nötig...

Freitag, 4. August 2017

Regenbogenkalender 2017/18

Schulkalender für Wien, Niederösterreich und Burgnland - 2017/18


Das neue Schuljahr kommt mit Riesenschritten herbei! Der Kalender enthält alle freien Tage für Wien, Niederösterreich und das Burgenland. Wer selbständig ändern möchte kann das in der Exeltabelle problemlos selbst machen.
Ich drucke den Kalender auf A4 aus und klebe die Blätter untereinander auf die Klassentüre.


Mittwoch, 28. Juni 2017

Sommerlesezeichen



Die Idee für dieses Lesezeichen habe ich von Valessa, ich habe für mich eine neue Variante kreiert. Die österreichischen Ferien sind ja ellenlang, meines ist also ein wenig umfangreicher.
Das Lesezeichen klappe ich einmal in der Mitte zusammen und klebe es, damit wird es etwas stabiler. Auf einer Seite befinden sich verschiedene Texsorten, auf der anderen Orte wo gelesen werden kann. Ist eine Textart oder "Leseart" erledigt, kann sie angemalt werden.  Liest man jeden 2. oder 3. Tag, dann ist am Ende der Ferien das Lesezeichen vollständig bemalt.

Montag, 1. Mai 2017

Topfuntersetzer Fliese


Muttertag und Vatertag nähern sich in großen Schritten, ich zeige euch unser Geschenk des Vorjahres. Ein Topfuntersetzer ist es geworden. Viele Papas in meiner Klasse sind Bauern, das hat sich in den Motiven widergespiegelt.


Das war ein wirklich günstiges, simples Werkstück, das auch nach einem Jahr Dauernutzung gut aussieht - ich hab mir auch eine Fliese bemalt.

Meine Kollegin hatte einen alten Fliesenvorrat, gekauft haben wir nur zwei Packungen Porzellan-Filzmalstifte und eine Platte Kork im Baumarkt. Fertig.

Die Schüler haben die Fliesen wie mit Filzstiften bemalt, dann sind sie laut Anleitung im Backrohr eingebrannt worden. Zum Schluss haben wir mit Klebstoff an die vier Ecken Korkplättchen geklebt.


Meine restlichen Muttertags- und Vatertagsmaterialien findet ihr hier.