Top Social

Krippe - ein paar neue Erkenntnisse

Samstag, 20. Dezember 2014
Intesive Forschungen meiner Schulkinder haben einige unbekannte Fakten ans Tageslicht befürdert. Ich hoffe, sie bringen euer Weltbild nicht allzusehr ins Wanken.

Der Knaller gleich zu Beginn: Jesus war eigentlich Zwilling!


Josef hat den Stall in Null Komma Nix in ein gemütliches Heim umgewandelt - inklusive Nachtkasterl. Schon geschickt, wenn man einen Schreiner zum Papa hat.


Jesus hatte zwei Betten. Eine Wiege und ein festes Bett. Manchmal wird ihm in der Wiege nämlich schlecht.


Außerdem ist dem Stall ein geräumiger Krabbelgarten für Jesus angeschlossen.


Und eine Bibliothek gibt es auch! Kein Wunder, dass Jesus so ein schlauer Erwachsener geworden ist. Es geht doch nichts über frühkindliche Förderung!


Falls ihr im nächsten Jahr auch solche Luxus-Ställe bauen wollt:
Material von Winkler
Jesus und Maria - Sie sind Fingerpuppen, also ganz toll zum Spielen!

Frohe Weihnachten!

christmas cracker

Dienstag, 16. Dezember 2014
Eine schnelle Bastelei -  das geht sich noch vor Weihnachten aus!


Wir haben verwendet:
Klopapier- und Küchenrollen
Seidenpapier
Bänder
Papierreste
kleine Süßigkeiten

Die Papierrolle mit Seidenpapier umwickeln und eine Seite zubinden. Mit vielen Papierschnipsel füllen, es soll ja richtig viel Mist unterm Christbaum entstehen :-)
Dazu noch Süßigkeiten und einen selbstgeschriebenen Wunsch einfüllen, zweite Seite schließen.

Tipp 1: Ich verwende nur Seidenpapier und nicht andere hübsche Geschenkspapiere, da es viel leichter reißt.

Tipp 2: Wenn ihr geschickte Kinder habt, dann ersetzt die Klopapierrollen durch selbstgerollte Kartonrollen. Die werden nicht zusammengeklebt oder fixiert. (verwendet zum Rollen Büroklammern, die dann wieder entfernt werden) Zieht man an so einem Cracker und das Papier reißt, so springen sie sofort auseinander und der Inhalt verteilt sich noch besser. 

Die Eltern werden euch so der so lieben ;-) Aber was tut man nicht alles, um andere Kulturen kennen zu lernen und die Kinder zu weltoffenen Menschen zu erziehen...

Viel Vergnügen!

Malrechnungen pricken

Montag, 15. Dezember 2014

Malrechnungen pricken macht Spaß!
Ich mache das immer ganz am Anfang der Erarbeitung. Ausrechnen ist nicht wichtig. Ich will, dass die Kinder ein Gespür für die Malrechnungen bekommen, bevor wir uns mit einzelnen Reihen befassen.


Hunderter Punktefeld

Montag, 8. Dezember 2014

Au - Die dumme Augustine

Mittwoch, 3. Dezember 2014


Empörung, total! Herrlich! Es ist noch besser gekommen, als ich es mir gewünscht habe!

Aber mal langsam von vorn:
Das Buch von Otfried Preußler ist im Jahr 1972 erstmals erschienen. Es geht um das Thema Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern.
Der dumme August ist ein grandioser Clown, seine Frau Augustine kümmert sich um die Kinder und den Haushalt.  Eines Tages muss der dumme August zum Zahnarzt und die dumme Augustine springt ein. Sie ist großartig, und das erkennen auch der Zirkusdirektor und ihr Mann.

An einer Stelle des Buches meint August:
"Bleib du mal lieber bei Guggo, Gugga ung Guggilein! Ich bin der Mann, ich muss Geld verdienen - und du bist die Frau, du gehörst ins Haus, an die Töpfe und zu den Kinder."

Mit dieser Aussage herrschten auf einmal tumultartige Zustände in der Klasse. (Und ich habe es genossen! Was ja wirklich seeeehr selten der Fall ist...) Ich musste wirklich darum kämpfen, dass sie mir weiter zuhörten und wir die Geschichte aufdröseln konnten und zu einem versöhnlichen Ende brachten.

Schön ist es, dass sich seit 1972 wohl doch einiges in den Köpfen getan hat. Die beschriebene Situation ist NICHT die Normalität für die Kinder - und das ist gut so! Trotzdem meine ich, dass der Weg zur Gleichberechtigung der Geschlechter noch ein langer ist. So ganz krasse Aussagen tun uns weh. Aber mal ehrlich... In vielen Familien ist es wohl immer noch so, dass die Frauen für die Kinder und Schule zuständig sind. Wie viele Väter kommen euch denn am Elternsprechtag unter? Bei mir waren es heuer 9,5%. Das ist doch verbesserungswürdig!

Die Sprechblasen sollen dem Direktor, dem  dummen August und Augustine zugeordnet werden. Diese Zitate enthalten nochmals die Essenz des Buches.


August aus Kartonrollen - in diesem Post

Die dumme Augustine
Otfried Preußler, Herbert Lentz
 Thienemann
 978-3-522-41060-1

Die nervige Feststellung zum Schluss:
Das ist meiner Meinung nach keine Werbung. Ich habe das Buch selbst bezahlt, ich bekomme nichts für diesen Post. Das ist ein Bericht aus meinem Klassenzimmer. Eine Idee. Die kann man mitnehmen oder auch nicht. Ich habe weder vom einen noch vom anderen Profit.
 

Ei - So war das! Nein, so!

Dienstag, 2. Dezember 2014

Fuchs, Dachs und Bär streiten. Jeder sieht die Situation anders. Wer hat recht?
Das Eichhörnchen hilft. Und plötzlich ist es egal wer recht hat.

Eine Szene, wie sie jede große Pause stattfindet. Garantiert nicht nur bei mir, sondern auch bei euch.


Die Zeichnungen der Tiere findet ihr hier.



Leseblatt chs - w
Für die Zweitklässler eine Sammlung von chs - Wörtern,
da die Ausprache echt schwer ist! 

 So war das! Nein, so! Nein, so!
Kathrin Schärer
Beltz&Gelberg
978-3-407-76089-0


Die nervige Feststellung zum Schluss:
Das ist meiner Meinung nach keine Werbung. Ich habe das Buch selbst bezahlt, ich bekomme nichts für diesen Post. Das ist ein Bericht aus meinem Klassenzimmer. Eine Idee. Die kann man mitnehmen oder auch nicht. Ich habe weder vom einen noch vom anderen Profit.

Tabelle SLRT II

Donnerstag, 27. November 2014
Der Elternsprechtag naht mit großen Schritten. Mit meinen Zweitklässlern habe ich den Salzburger Lese- und Rechtschreibtest komplett gemacht. Um den Eltern die Ergebnisse möglichst übersichtlich erklären zu können, trage ich die Prozentränge in die Tabelle ein.



Selbstverständlich zeige ich den Eltern nur die Tabelle des eigenen Kindes! 


Und hier der Link:
Das Balkendiagramm ist 10 cm hoch. Das heißt 2cm entsprechen Prozentrang 20.


U - Und was kommt dann?

Dienstag, 18. November 2014
Lesen lernen mit Bilderbüchern

Das Buch ist herrlich skurril, ganz anders als alle anderen Bücher vom Tod. Mit einem Augenzwinkern und Lächeln lassen sich die schwersten Themen ganz einfach nehmen. Humor schafft auch eine Basis, um ganz normal über den Tod und das Sterben zu sprechen.

Das Buch ist nicht explizit christlich - es lässt alle Möglichkeiten offen. Das finde ich besonders toll!


Und was kommt dann?
Pernilla Staffelt
Moritz-Verlag
978-3-89565-110-6

Die nervige Feststellung zum Schluss:
Das ist meiner Meinung nach keine Werbung. Ich habe das Buch selbst bezahlt, ich bekomme nichts für diesen Post. Das ist ein Bericht aus meinem Klassenzimmer. Eine Idee. Die kann man mitnehmen oder auch nicht. Ich habe weder vom einen noch vom anderen Profit.

Adventkalender

Sonntag, 16. November 2014

Mein Adventkalender ist ein Adventweg. (Es fehlt kein s, in Ö schreibt man das so ;-) Hier am Bild seht ihr den 4. Dezember. Jene Tage die Maria und Josef schon zurückgelegt haben sind bemalt. Jeden Tag gibt es einen Stern zu bemalen, mache Tage haben besondere Bilder: Barbara, Nikolaus, 2. 3. 4. Adventsonntag, Maria Empfängnis, Hl. Abend

Ihr könnt euch die "kleine Version" herunterladen. Diese bekommen die Kinder von mir und können so zu Hause mitwandern.
Für die Schule vergrößere ich den Kalender auf dem Kopierer. In manchen Jahren lege ich ihn am Boden aus, manchmal kommt er an die Tafel. Dafür müssen nur "die Füße" von Maria und Josef angepasst werden.

Die Kinder bekommen auch Maria und Josef von mir. Da steckt ein wenig Arbeit drin - aber die meisten wissen sie zu schätzen.
1. Die Kinder bemalen Maria und Josef.
2. sie schneiden sie aus - bei den ganz Kleinen bitte ich die Eltern um Hilfe.
3. Ich klappe Maria und Josef zusammen und foliere sie.
4. Ich / die Kinder schneiden Maria und Josef grob aus.
5. Beim Fußteil schneide ich unten "ins Papier" - damit lösen sich die beiden Teile und lassen sich umfalten.
6. Ich klebe eine Moosgummiplatte mit Heißkleber unter die Füße.

 
 



Alle Bilder findet ihr hier bei meinen anderen Zeichnungen.

Gutes Gelingen!
Verlinkt auch mit Kopfkino. 

 

Schablonen

Donnerstag, 13. November 2014

Aus welchem Material stellt ihr Schablonen her? Ich verwende alte Röntgenbilder. Sie sind leicht abzupausen und nicht kaputt zu kriegen.

In meinem allersten Dienstjahr hatte ich eine Mutter die Krankenschwester war. Sie besorgte mir ein ganzes Packerl Abfallbilder. Ich hab noch immer reichlich davon! Es lebe das Upcycling!

Alle Schablonen die haltbar sein sollen und wiederkehren mache ich daraus. Und da gibts ja in einem Volksschuljahr so einiges, das gewiss wiederkommt: Sterne für Weihnachten, Masken für den Fasching, Herzen für Muttertag,...

Sieht doch einfach genial aus - mein Haus mit Rückgrat.

D - Manuel und Didi

Montag, 10. November 2014
Manuel und Didi hat mein Sohn besonders ins Herz geschlossen - daher dürfen sie in meiner "Lesen lernen mit Bilderbüchern" Aktion nicht fehlen!

Von Manuel und Didi gibt es viele, viele Geschichten - sie sind optimal für Leseanfänger. Viele Geschichten bestehen aus nur sechs Bildern, mit zwei, drei Sätzen dazu, ideal für Erstleser - aber auch ein Fundus für Bildgeschichten!

d kommt in meiner Fibel vor b
Ich hab mir überlegt wie wir das kleine d gut verankern können um Verwechslungen vorzubeugen. Eingefallen ist mir das: 

 Obs hilft? Wir werden sehen! Das Blatt gibts hier :-)
 Manuel und Didi gezeichnet findet ihr da,
ebenso wie die D-Wörter für die Arbeitsblätter.
 



Für die 1.Klasse gibt es diese Woche vier verschiedene Lesblätter:


Manuel und Didi helfen den Krähen
Erwin Moser
Beltz&Gelberg
3-407-79235-2

Mein Büchlein ist einem Pixibuch sehr ähnlich. Von diesen kleinen Büchlein habe ich eine ganze Menge. Ich bin mir nicht sicher, ob sie noch erhältlich sind. Wenn euch Manuel und Didi gefallen, rate ich euch auch zu diesen beiden Büchern. Sie sind für Bildgeschichten wunderbar zu verwenden:

978-3-407-74081-6

978-3-407-74108-0 

Die nervige Feststellung zum Schluss:
Das ist meiner Meinung nach keine Werbung. Ich habe das Buch selbst bezahlt, ich bekomme nichts für diesen Post. Das ist ein Bericht aus meinem Klassenzimmer. Eine Idee. Die kann man mitnehmen oder auch nicht. Ich habe weder vom einen noch vom anderen Profit.

R - Als die Raben noch bunt waren

Freitag, 7. November 2014
"Was ist ein wirklicher, echter Rabe?" hat uns zur Frage geführt: "Was ist ein wirkliches, echtes Kind?"


Spannend! Richtig philosohisch war diese Woche, danke liebe Raben!
Klar war bei Raben und Kindern nicht Schluss! Wie muss ein wirklicher, echter Erwachsener sein? Was ist ein wirkliches, echtes Tier? Was ein Lebewesen? Zählen Bakterien jetzt oder nicht?


Außerdem hat die Beschäftigung mit den Regenbogenfarben in dieser nebeligen Zeit auch gut getan! Und so hängen sie nun in der Schule. Links die Kinder, rechts die Raben.


Lesen lernen mit Bilderbüchern macht einfach total Spaß! Jede Woche in eine neue Geschichte, eine neue Welt einzutauchen ist großartig!


Die Raben findet ihr bei meinen Bildern.



Als die Raben noch bunt waren
Edith Schreiber-Wicke, Carola Holland
978-522-42830-9

Die nervige Feststellung zum Schluss:
Das ist meiner Meinung nach keine Werbung. Ich habe das Buch selbst bezahlt, ich bekomme nichts für diesen Post. Das ist ein Bericht aus meinem Klassenzimmer. Eine Idee. Die kann man mitnehmen oder auch nicht. Ich habe weder vom einen noch vom anderen Profit.

H - Ich kuschel dich warm, kleiner Hase!

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Die Geschichte ist sehr einfach: Dem Hasen ist kalt. Freund Bär versucht ihn mit Gewand, Decke... zu wärmen. Als alles nichts hilft kuscheln sie. Einfach eine schöne Botschaft!

Verliebt hab ich mich aber vorallem in die Bilder. Obwohl sie wirklich herzig sind stimmen einfach die Details: Schafwolle wird kardiert, das Spinradrad, der Stickrahmen, der Wollkorb, eine selbst gequiltete Decke,... ihr versteht nur Bahnhof? Ich nähe und stricke selbst gerne. Bei diesen stimmigen Details geht mir einfach das Herz auf.
Die Kakaotassen dampfen, Kräuter weden an der Vorhangstange getrocknet, das Nachtkästchen ist ein Hit, die Dusche bärig rustikal... einfach zauberhaft!







Zum Buch gibt es vom Verlag eine eigene Seite mit vielen Ausmalbildern und Bastelbögen.

Und hier gehts zum zweiten Post zu diesem Buch. Ihr findet dort Material um die zusammengesetzten Wörter zu verdeutlichen. 


Ich kuschel dich warm, kleiner Hase
oder auch Komm kuscheln kleiner Hase - es gibt beide Titel
Anna Karina Birkenstock
ars edition
978-3-7607-4494-0

Die nervige Feststellung zum Schluss:
Das ist meiner Meinung nach keine Werbung. Ich habe das Buch selbst bezahlt, ich bekomme nichts für diesen Post. Das ist ein Bericht aus meinem Klassenzimmer. Eine Idee. Die kann man mitnehmen oder auch nicht. Ich habe weder vom einen noch vom anderen Profit.

S - Simon Superhase

Sonntag, 26. Oktober 2014
Lesen lernen mit Bilderbüchern

Superkräfte, supercool, superfesch... einfach super sein! Welches Kind wünscht sich das nicht? Mit großem Augenzwinkern stolpert Simon Superhase durch das Buch.
Der Text ist außerordentlich groß und klar geschrieben. Ich bin gespannt ob manch ein Erstklässler das Buch selbst lesen kann.
Ich freue mich sehr, dass mir der Moritzverlag die Verwendung der Bilder erlaubt hat!



Eine kleine Verbensammlung für Superkinder.



Jedes meiner Schulkinder durfte  mir sein Lieblingstier nennen - und ich hab es in Supergestalt gezeichnet. Leider ;-) nicht nur Hunde und Katzen...
Druckt euch die Blätter doppelseitig aus. Wenn ihr den Ausdruck faltet, dann erhaltet ihr ein A5 Heft. Auf der Titelseite ist das Tier, der Name des Kindes muss noch dazugeschrieben werden.
Achtung: Das Dokument enthält zwei Arten von Federvieh - ein österreichisches Kücken und ein deutsches Küken.  



Hier gibt es oft mehrer Möglichkeiten - die Schüler können selbst entscheiden was für sie passt. 

passend zu Fibel Funkelsteine m-a-l-e-n-o-i-t-s




Simon Superhase
Stephanie Blake
Moritzverlag
978-3-89565-279-0

Die nervige Feststellung zum Schluss:
Das ist meiner Meinung nach keine Werbung. Ich habe das Buch selbst bezahlt, ich bekomme nichts für diesen Post. Das ist ein Bericht aus meinem Klassenzimmer. Eine Idee. Die kann man mitnehmen oder auch nicht. Ich habe weder vom einen noch vom anderen Profit.