Top Social

ie - Da ist eine wunderschöne Wiese

Samstag, 28. Februar 2015
Lesen lernen mit Bilderbüchern

Da ist eine wunderschöne Wiese!
Mit guter Luft und Blütenduft.
Mit schattigen Bäumen und Wolken zum Träumen.
Und was machen die Stadtleute?
Sie bringen ein Campingklo und einen Radio... und noch ganz viel mehr.

Winfried Oppgenorth hat mit seiner Illustration schon fast ein Wimmelbuch geschaffen. Die Texte von Wolf Harranth sind so eingängig, dass die Kinder nach zwei, drei Seiten schon mitsprechen können. Manche Passagen sind gereimt. Manche Aussagen wiederholen sich in leichter Abwandlung immer wieder... so wie wir Erwachse es gerne tun.

Das Ende ist ganz untypisch für ein Kinderbuch. Kein klassisches Happy End. Aber schlecht geht es auch nicht aus...
Meine Schüler waren total empört über das Verhalten der Erwachsenen. Es ist eines dieser großartigen Kinderbücher, die auch Erwachsene sehr nachdenklich zurücklässt. Ein Buch, das ich euch auch als Einstieg für Umweltthemen empfehlen kann.

 


Da ist eine wunderschöne Wiese
Wolf Harranth, Winfried Oppgenorth
978-3702655754
Jungbrunnen

Die nervige Feststellung zum Schluss:
Das ist meiner Meinung nach keine Werbung. Ich habe das Buch selbst bezahlt, ich bekomme nichts für diesen Post. Das ist ein Bericht aus meinem Klassenzimmer. Eine Idee. Die kann man mitnehmen oder auch nicht. Ich habe weder vom einen noch vom anderen Profit.

Knüpfen mit der Scheibe

Donnerstag, 19. Februar 2015
Wer es gern kompliziert mag kann auch Kumihimu dazu sagen. Das ist japanisch und bedeutet "Schnüre flechten". In Bastelgeschäften gibts für viel Geld Scheiben zu kaufen, die auch nicht mehr können als mein Kartonresterl.


Es gibt unendlich viele Muster - sucht im Internet einfach danach. Zwei Farben ergeben z. B. ein tolles Wellenmuster.
Für meine Schüler war die Anweisung ganz klar: 7 verschiedene Farben abschneiden. Da kommt man weniger durcheinander als bei gleichfärbigen Arbeiten.

Wenn ihr Arbänder mit euren Schülern machen wollt, dann sind 70 cm Wolle ideal. Schmale Erstklässlerhände brauchen viel weniger, aber für Zweitklässlerpranken sind 50 cm zu wenig.

Was bracht ihr:
  • eine Kartonscheibe - Durchmesser völlig egal
  • acht Kerben
  • Ein kleines Loch in der Mitte. Das habe ich gestochen, denn bei großen Löchern rutscht den Kindern zu Beginn alles durch.
  • 7 Wollfäden
  • Eine Häkelnadel zum Durchholen der Fäden.


Vorbereitung:
  •  Zuerst stellen wir die Kartonscheibe her. Die Kinder dürfen mit dem Zirkel die Kreise ziehen. Die acht Markierungen werden dann von einer fertigen Scheibe übertragen.
  • 7 Wollfäden abschneiden. Ich habe an den Meterstäben bei 70 cm eine Markierung aufgeklebt. Ihr könntet auch Malerkrapp am Boden befestigen zum Abmessen.
  • Schnüre richten und einen Konten machen. Ich lasse hier großzügige 15cm frei. Beim Binden ums Handgelenk muss man dann nicht so rumfummeln.
  • Schnüre mit einer Häkelnadel durchs Loch holen.
  • Die 7 Schnüre auf die 8 Kerben verteilen... eine Kerbe bleibt frei.


Das Flechten/Knüpfen geht nun ganz einfach:

  • Halte die freie Kerbe zu dir.
  • Nach rechts bis drei zählen. Faden nehmen und an die freie Stelle stecken.... auf unsrem Bild rot.
  • Scheibe drehen, damit die freie Kerbe weider unten ist, bis drei zählen... hier hellgelben Faden auf den freien Platz stecken.



Das wars! Einfach immer weiter drehen und bis drei zählen. Flotte Schüler haben in einer Werkstunde ein Arband fertig.

Unser Ziel war es eigentlich Bücherwurm - Lesezeichen herzustellen. Einfach so lange knüpfen bis die 70 cm verbraucht sind. Dann eine Holzperle auffädeln (von einem zerlegten Autositz), Augen aufmalen, hinten einen Knopf - fertig.

Nun, die Lesezeichen müssen warten. Denn natürlich braucht jedes Kind selbst ein Armband. Und die beste Freundin auch. Und die Mama - natürlich! Und die Urstrumpftant...

Einige Mädels haben die Bänder auf eine Haarspange geknoten und sich (und die Freundin und Mama - eh klar ;-) damit behübscht.

Für Lesezeichen überleg ich mir einfach noch etwas Anderes...




Elternbrief Malrechnung

Sonntag, 15. Februar 2015
Ich beginne mit der zweiten Schulstufe nun mit dem gezielten Aufbau der Malreihen. Die Schüler bekommen das Malrechen-Heft von mir.

genauere Erklärung in diesem Post

Um den Eltern unserer Arbeitsweise nochmals zu erklären, habe  ich einen Elternbrief verfasst.


Elternbrief docx

Sehr interessant finde ich diese Seminararbeit von Gabriele Fohringer: Einmaleins einmal anders

 

sch - Es ging ein Schneemann durch das Land

Montag, 9. Februar 2015
Lesen lernen mit Bilderbüchern

Wieder mal ein österreichscher Klassiker, von Mira Lobe und Wilfried Opgenoorth. Mit Mira Lobes ganz eigener Sprachmelodie wird der Schnemann zum Teemann. Schließlich zum Gehmann, Kleemann, Seemann... lauter zusammengesetzte Nomen, dieses Hölzchen musste ich aufnehmen!


Hier findet ihr die Bilder alleine.

Außerdem ist ein Arbeitsblatt für die Schüler entstanden um nach diesem Schema selbst Nomen zu kreieren. Ich bin wieder begeistert von den Ergebnissen! (die Zettel sind noch unkorrigiert)
Gummibär und Pferdeäpfel sind ja meine Lieblingswörter!



Die Kinder zeichnen und schreiben die Wörter aufs Blatt. Dann wird das Geschriebene verdeckt, damit alle mitraten können welches Wort hier zu sehen ist.

Wenn ihr mehr zu Zusammensetzungen sucht, dann schaut mal zu diesem Post

Und wenn ihr es dann auch noch hinbekommt, dass es an diesem Vormittag schneit... dann wär das echt eine runde Sache ;-) Ihr habt doch bestimmt auch eine große Fundkiste. Diese Dinge stehen dem Schneemann-Gehmann hervorragend!


Mira Lobe, Wilfried Opgenoorth
978-3-7026-5786-4
Jungbrunnen

Die nervige Feststellung zum Schluss:
Das ist meiner Meinung nach keine Werbung. Ich habe das Buch selbst bezahlt, ich bekomme nichts für diesen Post. Das ist ein Bericht aus meinem Klassenzimmer. Eine Idee. Die kann man mitnehmen oder auch nicht. Ich habe weder vom einen noch vom anderen Profit.

ch - Das kleine ICH-BIN-ICH

Sonntag, 8. Februar 2015


Das kleine ICH-BIN-ICH muss ich euch wohl nicht genauer vorstellen. Es ist Klassiker der österreichischen Kinderliteratur!


Ich habe alle wörtlichen Reden der Tiere auf Kärtchen geschrieben. Jedes Kind hat ein Kärtchen, ein Tier, erhalten und diese zwei, drei Sätze gelernt. Schließlich haben wir Stofftiere mitgebracht und diesen Tieren die Sätze in den Mund gelegt. Den allgemeinen Text habe ich gelesen.
Als Bühne diente uns eine Sitzbank, einzige Requisite war ein Faltschifferl. So ist ein kleines Theaterstück entstanden, das wir den Großen vorgespielt haben. Als Spezialeffekt hat das Ich-bin-ich, während des Stückes, vier mal sein Aussehen verändert.
  


Die Abbildung der Bastelanleitung findet ihr hier.

Was hier auch sehr gut dazupasst:
Zaubereinmaleins - interner Bereich: Zauberminis, Alles über mich


Das kleine ICH-BIN-ICH
Mira Lobe, Susi Weigel
Jungbrunnen
978-3-7026-4850-3


Meine Schüler mochten das Minibuch sehr gerne!
Auch wenn es für die Klasse wohl erstmal ein großes Buch braucht...
 Minibuch
978-3-7026-5691-1


Die nervige Feststellung zum Schluss:
Das ist meiner Meinung nach keine Werbung. Ich habe das Buch selbst bezahlt, ich bekomme nichts für diesen Post. Das ist ein Bericht aus meinem Klassenzimmer. Eine Idee. Die kann man mitnehmen oder auch nicht. Ich habe weder vom einen noch vom anderen Profit.