Top Social

M - Mamas Wundertasche

Montag, 28. Juli 2014
Im Schuljahr 2014/15 starte ich ein engagiertes Projekt:
Ich ordne jedem Laut ein Bilderbuch zu.
Einige Tage lang arbeiten die Erst- und Zweitklässler mit dem Buch. Wir lernen also mit den Bilderbüchern lesen!

Momentan bin ich beschäftigt alle Verlage anzuschreiben um Illustrationen aus dem Buch in der Klasse - bzw. auch hier am Blog - verwenden zu dürfen. Erfreulicherweise habe ich schon ein paar Zusagen, aber auch etliche Absagen.

Ich benutze zusätzlich eine Fibel (Funkelsteine) für Schreibübungen, jedoch wird die Arbeit mit den Bücher viel Zeit und Raum einnehmen. Den Buchstabenkanon übernehme ich also. Immer wenn ich Material zu einem Buch habe, werde ich es euch präsentieren. Vielleicht bekommt ihr ja auch Lust auf das Buch.

Fast alle Bücher sind Bilderbücher, also in wenigen Minuten vorzulesen. Bei der Auswahl der Bücher habe ich auf "Buntheit" geachtet. Klassiker sind ebenso enhalten wie ganz neue Erscheinungen. Große Autorinnen und unbekanntere Schreiber tauchen auf. Außerdem gibt es etliche österreichische Autorinnen und Illustratorinen in der Liste. 

Nun aber mein Material zum ersten Buch:




ev. auf A3 kopieren, Tasche mit dem eigenen Namen versehen, Inhalt hineinmalen, Lernwörter hineinscheiben,...







Im Word-Format, damit ihr den Namen des jeweiligen Kindes einsetzen könnt.







Mamas Wundertasche
Christine Rettl, Selda Marlin Soganci
Residenzverlag

Die nervige Feststellung zum Schluss:
Das ist meiner Meinung nach keine Werbung. Ich habe das Buch selbst bezahlt, ich bekomme nichts für diesen Post. Das ist ein Bericht aus meinem Klassenzimmer. Eine Idee. Die kann man mitnehmen oder auch nicht. Ich habe weder vom einen noch vom anderen Profit.

Ziffern und Chips

Freitag, 25. Juli 2014

Der Montessori-Klassiker in XXL ist bei meinem kleinen Vorschüler zu Hause gerade der Renner. Schließlich sind in meiner Version Autos unerlässlich! ;-)

Beim Original ist die Null nicht dabei, außerdem sind Ziffern und Chips rot.

Das Wechselspiel von geraden und ungeraden Ziffern kommt hier besonders deutlich zur Geltung. Das ist auch der Grund warum es unbedingt auch in eine Volksschulklasse gehört!
Die Regel ist ganz einfach: Jede Zahl bekommt die richtige Anzahl an Chips. Die Chips bilden eine Zweierreihe. Ist ein Chip über, so wird er in die Mitte gelegt. Und dann kommt ein Matchboxauto ins Spiel. Es startet bei der Zahl, nimmt Anlauf und zischt zwischen den Chips durch. Bei geraden Zahlen geht ja alles gut, aber bei ungeraden...


Meine Zahlen sind aus Filz. Oben bunt, unten grau (Selbstkontrolle ob sie verdreht sind). In der Mitte ist eine Schicht Dacronwatte. Alle drei Schichten sind ganz wild mit Zackerlstich der Nähmaschine zusammengenäht.
Die Chips sind rot bemalte Holzscheiben.

Ich verwende die Zahlen auch ohne Chips sehr häufig in Englisch, bei Stationen, ...

Für Nichtnähkundige tut es natürlich auch eine einzige Lage Filz. Auch die Chips könnte man daraus ausschneiden. Außerdem hab ich euch auch die Zahlen in einer Variante eingefärbt, ihr könntet sie auch einfach folieren.


Ihr braucht 45 Chips, also müsst ihr das letzte Blatt 5 mal ausdrucken. 

Da die Zahlen meine Idee sind schick ich sie zum Kopfino.