Freitag, 1. August 2014

1.Schultag - Die Geschichte vom Löwen der nicht schreiben konnte



Unser erster Schultag sieht so aus:
Wir beginnen mit einer Schulmesse, dann gehen die Kinder der 1. und 2. Klasse in den gemeinsamen Klassenraum. Dort setzen sich die Kinder mit mir auf den Boden, die Eltern stehen am Rand. Ich lese die Geschichte vom Löwen der nicht schreiben konnte vor.
Ganz absichtlich MIT den Eltern. Ich möchte, dass die Eltern sehen WIE ich das Buch vorlese. Dass ich Pausen mache, unklare Wörter erkläre, Fragen der Kinder beantworte, aber vielleicht auch auf etwas nicht eingehe, da ich erst die Passage fertig lese. Es ist ein Buch zum Stimme ändern, laut und leise lesen, Pausen machen...

Das Buch endet damit, dass die Löwin dem Löwen lesen lernt. Sie beginnen mit A wie Anfang.

Die Hausübung am ersten Schultag sieht daher so aus:
Jedes Kind bekommt seinen Anfangsbuchstaben, Erstklässler in Druckschrift, Zweitklässler in Schreibschrift. Die Schüler dürfen den Bustaben zu Hause bemalen, bekleben,....schneiden ihn aus und bringen ihn am 2. Schultag mit. Von mir gibt es den Rest des Namens. Wie auf meinem Fotobeispiel: -mil -va Das setzten wir zusammen und bekleben damit die Fenster.
Am zweiten Tag in der Schule entstehen auch noch die A-nfänge. 

Meine Schreibschrift macht "Löcher" beim Verbinden der Buchstaben ab einer gewissen Größe. Ich bekomme das nicht weg! Ich helfe mir hier so: Vor dem Kopieren male ich mit einem Filzstift über die weißen Flecken - ziemlich unbefriedigend, ich weiß. Hat jemand einen Tipp für mich?


Die Namensendungen eurer Kinder müsst ihr euch selbst schreiben. Word-Dokumente ändern beim Hochladen auf den Blog immer die Formatierung.
Ich nehme ein A4 Blatt quer und schreibe zwei Namen pro Blatt auf.





Martin Baltscheit
Beltz&Gelberg
978-3407794826

Link:

Eine Lehrerhandreichung von Beltz&Gelberg - hier
Vorneweg das übliche Lernzielgeschwafel, dann kommen einige tolle Arbeitsblätter!


Kommentare:

  1. Liebe Eva!
    Vielen Dank fürs Teilen! Ich kenne und liebe dieses Buch im Unterricht. Deine Idee werde ich, sollte ich eine 1./2. Klasse bekommen, bestimmt umsetzen.
    Liebe Grüße - Inga

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Wie schon so oft, gefallen mir deine Ideen sehr gut. Und ich bedauere es sehr, dass ich im kommenden Schuljahr nicht mehr in der 1/2 sein werde... ;-)
    Bezüglich der Idee, die Eltern in der 1. Stunde dabei sein zu lassen, möchte ich dir aber ein paar Sorgen äußern. Eigentlich denke ich auch, dass es toll ist, wenn die Eltern einmal miterleben können, wie Vorlesen geht.
    ABER: Bei meiner letzten Einschulung haben sich Eltern während des liebevoll durch den Kindergarten gestalteten Gottesdienstes und der Aufführung der Drittklässler lautstark unterhalten. Während der 1. Stunde waren die Eltern nicht dabei, sind aber teilweise winkend und fotografierend vor dem Fenster rumgehüpft und haben die Kinder abgelenkt.Dabei handelt es sich um eine recht bildungsnahe Elternschaft.

    Bei Erstkommuniongottesdiensten und Musicalaufführungen meiner eigenen Kinder habe ich ähnlich krasse Eltern erlebt.

    Vielleicht ist meine Sorge ja unberechtigt und deine Eltern "benehmen sich". Vielleicht auch gerade dadurch, dass sie bewusst zu dieser Stunde eingeladen werden?
    Für den Notfall könntest du dir ja aber schon im Vorfeld ein paar freundlich aber bestimmte Worte zurecht legen, mit denen du solche Eltern im Fall der Fälle um Rücksicht und vorbildhaftes Verhalten bittest?
    LG
    SaWie

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Idee für den ersten Schultag die ich mir unbedingt merken muss. Danke fürs Teilen!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva!
    Habe gerade erst entdeckt, dass du auch einen Schulblog hast! Da werde ich jetzt auch fleißig mitlesen! :-)
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, ich benutze Schulschrift95, aber vielleicht hilft es ja auch in der "Schriftart" den Buchstabenabstand schmaler einzustellen.

    AntwortenLöschen
  6. Leider gibt es die Seite zum Link nicht mehr. Schade! Trotzdem Danke für den Tipp!

    LG, Ina

    AntwortenLöschen
  7. "Das Buch endet damit, dass die Löwin dem Löwen lesen lernt."
    Ernsthaft? Richtig müsste es heißen: ...dass die Löwin den Löwen lesen lehrt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, das steht nicht so im Buch. Das ist meine österreichische Umgangssprache.

      Löschen
  8. Hallo Eva,
    tolle inspirierende Seite! Freue mich, wenn es so engagierte Lehrer, wie Sie gibt!

    Ich kann vielleicht helfen bei den Zeichenabstandsproblem. Die Löcher entstehen, wenn die Schrift bei der Erstellung des Zeichensatzes nicht ausreichend formatiert wurde. Abhilfe schafft das manuelle Einstellen des Abstandes.
    Bei Office Word den Abstand wie folgt verändern: http://praxistipps.chip.de/zeichenabstand-in-word-aendern-so-gehts_30853
    Falls Sie eine andere Anwendung benutzen, hilft es nach dem Begriff "Zeichenabstand" zu suchen und dort Anpassungen vornehmen.

    Viel Spass weiterhin.
    Grüsse aus Berlin, Elke

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...